healthy balance - was macht den Unterschied?

healthy balance – was macht den Unterschied?

timetodetox

healthy balance – was macht den Unterschied?

Markus Grimm ist Heilpraktiker und Ernährungsberater und hat healthy balance entwickelt, das Programm mit dem ich derzeit detoxe, um mich endlich wieder gesund und leistungsfähig zu fühlen.

JS: Herr Grimm, warum noch ein neues Programm? Der Markt ist doch schon voll davon und für den Verbraucher übrigens schrecklich unübersichtlich.

MG: Stimmt. Es gibt kaum ein Thema, das so viele unterschiedliche Meinungen und Empfehlungen hervorbringt wie das Thema „gesunde Ernährung“.
Die meisten Ernährungsprogramme stützen sich aber immer noch auf Empfehlungen der großen Gesellschaften für Ernährung und arbeiten meist unter der Prämisse der Kalorienbilanz und der Vitalstoffanalyse.
Ich halte diese Herangehensweise für unphysiologisch und auch unpraktikabel. Es gibt bei den meisten Ernährungsprogrammen keine Individualisierung, sondern einen Plan für alle.

JS: Was unterscheidet healthy balance von den anderen Programmen?

MG: Der große Unterschied bei healthy balance liegt darin, dass wir bei der Entwicklung des Programms grundsätzlich mit physiologischen, wissenschaftlichen Erkenntnissen an das Thema „Ernährung“ heran gegangen sind.
Aus Sicht der Physiologie gibt es klare Regulationsmechanismen im menschlichen Körper und die sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Dabei spielen vor allem das Nervensystem, Hormonsystem und unsere Stoffwechselprozesse mit deren Enzymen und Hormonen eine entscheidende Rolle. Diese Systeme haben alle primären Einfluss auf die Verdauung und Verarbeitung von Lebensmitteln. So nimmt zum Beispiel eine Person, die über einen längeren Zeitraum Cortison einnehmen muss oder eine Unterfunktion der Schilddrüse hat, oftmals zu, ohne dass das Essverhalten verändert wurde. Ein weiteres Beispiel sind die Wechseljahre, wo durch die hormonelle Umstellung (schnellerer Abfall des Progesteronspiegels und dadurch zwangsläufig ein Missverhältnis von Östrogen zu Progesteron) viele Frauen auf einmal an Gewicht zunehmen, ohne dass sie an den äußeren Faktoren etwas verändert haben.

Ein weiterer großer Faktor, der bei der Ernährung eine Rolle spielt, ist der individuelle Konstitutionstyp. So gibt es Menschen, die essen können was Sie wollen ohne zuzunehmen. Andere wiederum brauchen Essen nur ansehen und haben schon ein halbes Kilo mehr.

Ein weiterer großer Unterschied von healthy balance im Vergleich mit anderen Anbietern ist,  dass hier auch die neuesten Erkenntnisse aus den Bereichen der klinischen Psycho-Neuro-Immunologie, der Regulationsmedizin und der Epigenetik eingeflossen sind. Gerade in diesen Bereich bekommen wir immer mehr Hinweise und Erkenntnisse darüber, dass Umweltfaktoren (Soziales Umfeld, Psyche, Immunsystem, Ernährung usw.) einen größeren Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit haben als unsere Gene.

JS: Aber die Gene spielen eine Rolle?

MG: Ja, auch unsere Gene haben Einfluss, aber eher untergeordnet. Man weiß seit langem, dass das genetische Merkmal der Blutgruppe eine Rolle bei der Verstoffwechslung von Eiweißen spielt. So haben Menschen mit den Blutgruppen 0 und B von Haus aus mehr Enzyme im Darm, die Eiweiß aufspalten können, als Menschen mit der Blutgruppe A und AB.

JS: Für wen ist das 28-Days Programm geeignet, das ich gerade mache?

MG: Prinzipiell für jeden. Man kann sagen, dass das 28-Days Programm wie ein Großputz für den menschlichen Stoffwechsel ist. Durch die Very-Low-Kalorie Kost, die hochwertigen und veganen Nahrungsergänzungsmittel, die individuell zusammengestellten Rezepte, das Bewegungskonzept und die Betreuung durch unsere Berater, wird der Stoffwechsel nachweislich optimiert. Dabei ist es egal, welche Motivation dahinter steckt. Ob einfach schnell die unangenehmen Fettpölsterchen verwinden sollen oder der gesundheitliche Zustand verbessert werden soll. 28-Days ist eine Art Resetprogramm für den Körper.

5Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar